Seite wählen

Denunzierung bei der Hausverwaltung

Was mein Stalker Irlbeck über mich zu berichten weiß



Meinem Stalker Irlbeck gefällt meine Facebookseite Interessengemeinschaft Karl-Marx-Ring nicht.

Das Foto oben zeigt meine Internetseite und meine gleichnamigen Facebook-Seite „Interessengemeinschaft Karl-Marx-Ring 52-62“. Beide Internetseiten sind meinem Stalker und krankem Neider Herrn, Irlbeck, seit langem ein Dorn im Auge.

Der berufslose und ungelernte Hilfsarbeiter Irlbeck, ist aufgrund einer seit seiner Kindheit bestehenden psychischen Erkrankung, extrem und krankhaft neidisch auf alle Menschen, die in ihrem Leben etwas erreicht habe, oder etwas Interessantes veröffentlichen, was er noch nicht veröffentlicht hat.

Aufgrund seiner Krankheit ist Herr Irlbeck der Auffassung, nur er als Bewohner und Teileigentümer der Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52-62, etwas über das Geschehen, rund um diese Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52 bis 62, berichten darf. In seiner gestörten Wahrnehmung meint Herr Irlbeck, "er und nur er", darf über die Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52 bis 62.

Sein kranker Neid wird bei jeder Veröffentlichung von mir im Zusammenhang mit der Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52 - 62, immer größer und unkontrollierbarer. So kommt es immer wieder, in der Psychiatrie spricht man von "Schüben", zu einem Ausbruch seiner nicht kontrollierbaren Gefühle und Emotionen. Diese sind zum Teil sehr aggressiv und zeigen sich zum Beispiel durch strafbare Drohungen. Das Foto unten zeigt ein Facebook-Post von Herrn Irlbeck, in dem er mir offen, unverhohlen und aggressiv droht.

Meinem Stalker Irlbeck gefällt meine Facebookseite Interessengemeinschaft Karl-Marx-Ring nicht.

Als Betreiber der Facebook-Seite „Interessengemeinschaft Karl-Marx-Ring 52-62“, welche ich zusammen mit mehreren Eigentümern diese Wohnanlage betreibe, berichte ich häufig, vorwiegend wegen fehlenden EDV-Kenntnissen, im Namen und im Auftrag dieser Eigentümer über diese Wohnanlage.

Wie oben schon beschrieben, so glaubt Herr Irlbeck mit seinem kranken Neid und seiner kindlichen Denkweise, "er und nur er" darf über diese Wohnanlage berichten.

Aus diesem Grund ist die Hetze von Herrn Irlbeck gegen mich und meiner Facebook-Seite nicht nur auf seiner primitiven Facebook-Gemeinde beschränkt und gegen meine Facebookseite „Interessengemeinschaft Karl-Marx-Ring 52 - 62“ gerichtet, sondern er versucht auch, seine Hausverwaltung gegen mich aufzuhetzen.

Er schreibt seiner Hausverwaltung ein fast zweiseitiges Mail. Dieser "Judas-Brief" welches er vermutlich in "CC:" auch an einen weiteren Stalker von mir, "Hanns Edel", versandt hat, liegt mir zwischenzeitlich vor.

Aufgrund einer Veröffentlichung einer Information, welche ein Eigentümer dieser Wohnanlage von mir veröffentlicht haben wollte, beginnt bei der Hausverwaltung eine beispiellose Hetzkampagne, mit "nachweislichen und strafbaren falschen Tatsachenbehauptungen".

Was er dort über mich zu berichten hat und was er über mich in Erfahrung gebracht haben möchte, ist mehr als gruselig, abartig, krank und menschlich beschämend.

So berichte er seiner Hausverwaltung u.a.:

„(...) Stephan Gelbmanns geschlossenes …..
„(...) ist immer noch online (…)“
„(...) E-Mail-Adresse … Stephan Gelbmann gehört, konnte ich (Irlbeck) nicht in Erfahrung bringen (…)“
„(...) Facebookseite ist immer noch online (…)“
„(...) Post mit Falschaussage …. Ist auch noch online. (…)“
„(...) behauptet Herr Gelbmann …. (…)“
…(...) Anwaltschaftlich dagegen vorgehen
…(...) und vieles mehr.


Zum Glück sind die Mitarbeiter dieser Hausverwaltung psychisch gesund, stehen mit beiden Beinen im realen Leben und können die Informationen, die ihnen der berufslose Herrn Irlbeck zukommen lässt, richtig einzuschätzen. Das Verhalten, die Einschätzung und Beurteilung des Verhaltens von Herrn Irlbeck, bleibt jedem Leser selbst überlassen und jeder muss sich dessen bewusst sein, dass er eventuell das nächste „Opfer“ von Herrn Irlbeck sein kann. Jeder kann sich vorstellen, was mit einem passieren würde, wenn jemand einen solchen Nachbarn hat und zum Beispiel in Nord-Korea, China, in der ehemaligen DDR oder gar, 1945 im Nazi-Deutschland, leben würde.

Dass sich Herr Irlbeck aber noch steigern kann, wird hier in den nächsten Tagen noch zu lesen sein. Menschlich und charakterlich ist Herr Irlbeck für mich [ … ]!