Gravierende Unterschiede

Bei uns im Marx-Zentrum wurde im letzten und vorletzten Jahr, einen Großsanierung an den Häusern Peschelanger 8-14 durchgeführt, Neben der energetischen Fassadensanierung, wurden die gesundheitsschädlichen Asbestplatten gegen „normal“ Eternitplatten ausgetauscht. Ebenso wurden die Fenster und Balkontüren ersetzt. Dadurch hat unsere Wohnanlage, das Marx-Zentrum,, enorm an Wert gewonnen. Wir Eigentümer haben uns trotz hoher Kosten, für diese Großsanierung entschieden.

Fassadensanierung im Marx-Zentrum

Im Gegensatz zu unserer Großsanierung (Bild oben), kann in der benachbarten Wohnanlage, aus finanzielle Gründen, nur eine Kleinstsanierung (Bild unten) durchgeführt werden, bei der lediglich der Sichtbeton ausgebessert wird. Die schwarzen Asbestplatten bleiben, sowie die Wände ohne jede sinnvolle und erforderliche Wärmedämmung. In einigen Jahren muss dafür um so tiefer in die Tasche gegriffen werden, als wie wenn etwas mehr angespart werden würde um dann gleich eine richtige und g’scheide Großsanierung Sanierung durchzuführen.

Kleine Fassadensanierung am Karl-Marx-Ring

Auch in unserer kleinen Nachbarwohnanlage gibt es, wenn schon keine Großsanierung aus finanzielle Gründen gemacht werden kann, etwas Großes. Ein “echtes” Hochhaus findet man dort. Ein kleiner Bub ist ganz stolz darauf, ein „ein echtes“, also „kein falsches“ Hochhaus in dieser Wohnanlage zu haben. Wann ist ein Haus ein Hochhaus? In Deutschland zum Beispiel muss man beim Bauen bestimmte Vorschriften beachten, wenn es im Haus wenigstens einen Raum gibt, der mehr als 22 Meter über dem Erdboden liegt. Andere sagen, dass ein Hochhaus mindestens 30 Meter hoch sein muss. Bei „echten“ Hochhäusern sind Fluchttreppenhäuser vorgeschrieben.