Mit dieser Icons in der selbstgebastelten Kachel, verfolgt mich mein psychisch kranker Stalker Thomas Irlbeck mit drei Computern

Zitat Irlbeck:
„Wann werde die obsoleten Platten ersetzt?“
Heftige Kritik an „dieser“ großen Sanierung

Was geht in diesem kranken Schädel vor?
Weshalb zieht Herr Irlbeck die Wohnanlage am Karl-Marx-Ring 52-62 immer wieder in den Schmutz?
Weshalb macht Herr Irlbeck die Wohnanlage am Karl-Marx-Ring 52-62 und deren Bewohner immer wieder so lächerlich?


Oben der Post des frustrierten Bewohners Irlbeck.(klick=schärfer)


Zitat Irlbeck vom 27.12.2021 auf Facebook:
„Wann werde die obsoleten Platten ersetzt?“


Ganz davonabgesehen, dass solche internen Angelegenheiten einer WEG, nichts auf Facebook verloren haben, ist jede Sanierung anders. Bei uns im Marx-Zentrum haben sich die Eigentümer für eine große energetische Fassaden-Sanierung entschieden. Es soll nach der neusten Gesetzeslage, welche in einigen Jahren für alle zu sanierenden Gebäude verpflichtend sein wird, die Außenfassade mit dicken Isolierplatten gegen den Wärmeverlust isoliert werden. Ferner werden alle alten Fenster und Balkontüren, gegen neue und dichtere Elemente ausgetauscht werden.

Alles was in einer Wohnanlage gemacht wird, entscheiden die Eigentümer. Die Hausverwaltung hat lediglich eine beratende Funktion. Es ist daher vollkommen verkehrt, bei einer Unzufriedenheit über eine Sanierung, die Hausverwaltung zu beschimpfen, oder sogar gegen sie zu hetzen und Stimmung zu machen.

Das was wir auf der Facebookseite von Herrn Irlbeck „Interessengemeinschaft Karl-Marx-Ring 52 bis 62“, im obigen Bild zu lesen bekommen, ist daher absolut unlauter und stellt u.U., sogar eine Hetze gegen die Hausverwaltung und dem Verwaltungsbeirat dar.

Im Bild unten zeigt Herr Irlbeck eine schwarze asbesthaltige Eternit-Fassadenplatte am Karl-Marx-Ring 52 bis 62 und fragt die Hausverwaltung und Eigentümergemeinschaft:

„Wann werden die obsoleten Platten ersetzt?”

Diese Frage stellt Herr Irlbeck auf Facebook am 27.12.2021



Solche Fragen stellt man nicht in Facebook irgendwelchen unbeteiligten Personen, sondern werden in der Eigentümerversammlung gestellt. In der Regel gibt es dort ein Mikrofon, in das man seine Fragen stellen kann. Dazu muss man allerdings nach vorne gehen und vor den versammelten Eigentümern seine Bedenken äußern.

Allerdings muss man für eine solche Aktion eines haben, nämlich Eier in der Hose. Wer das nicht hat und ein „Hosenscheißer oder Duckmäuser“ ist, braucht sich in keiner Weise auf Facebook beschweren, oder gar in diversen Facebook-Beiträgen zu hetzen und Stimmung zu machen.

Gerüchte und Panikmache

Bereits am 25.09.2018 verbreite Herr Irlbeck Panikmache

„(…) diese Eternit Platten haben ihre Lebensdauer bereits überstrapaziert (…).“

Dann geht es aber so richtig weiter.
Herr Irlbeck macht sich nun ganz wichtig, indem er verkündet:

„(…) Mir ist klar,
dass das viele Leute kaum oder gar nicht bezahlen können (…).“


Sollte in zehn, fünfzehn oder zwanzig Jahren eine neue Fassade beschlossen werden, kann heute keiner sagen (ausgenommen Irlbeck):

1. welche Firma(en) die Sanierung durchführt,
2. wie hoch die Kosten sein werden,
3. welche Personen zu diesem Zeitpunkt in der Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52-62 wohnen,
4. erst recht hat Herr Irlbeck mit seinen irren und falschen Behauptungen, keinen Einblick in die finanziellen Situationen dieser, dann dort wohnenden Eigentümern und erst recht keine Kenntnisse über deren Kontostand. Dennoch behauptet Herr Irlbeck am 25.09.2018 auf Facebook: „(...) mir ist klar, dass das (die Asbestsanierung mit Entsorgung) viele Leute kaum oder gar nicht bezahlen können (…)“.


Solche Aussagen sind für die Wohneigentümergemeinschaft Karl-Marx-Ring 52-62 extrem schädlich, sowie falsch und sollten zukünftig unterbunden werden.

Alle Bewohner des Marx-Zentrums sind froh, dass so einer nicht in unserer Wohnanlage wohnt und nichts mit ihr zu tun hat.

Was Hetze und Aggression bewirken, ist vermutlich an anderer Stelle zu sehen.


In meinem Bericht über die Sanierung am Annette-Kolb-Anger, berichte ich über eine Sanierung, aus der sich eine einzelne WEG/Haus ausgeschlossen hat. Nachdem das Gerüst abgebaut wurde und die Bewohner realisiert hatten, dass ihr Haus nicht saniert wird und die Asbestplatten weiter an der Wand bleiben, wurden vermutlich, so der Hausmeister, einige Asbestplatten mit mehreren Fuß-Tritten beschädigt.

Solche negativen Ereignisse können eintreten, wenn zum Beispiel permanent gegen die WEG und/oder gegen die Hausverwaltung gehetzt wird.

Einfach solch ein dummes und unsubstantiiertes Geschwätz, wie oben zu lesen ist, sein lassen.

20.12.2021 - Fassadensanierung am Annette-Kolb-Anger in Neuperlach