Ein schöner Mann lädt ein...
„...auf zum anderen Ufer.“

Was geht in diesem kranken Schädel vor?
Weshalb verfolgt mich Irlbeck bis tief in mein Privatleben hinein?
Wer so massiv und aggressiv Meschen belästigt, gehört in eine geschlossene Anstalt!

Mit diesen Posts verfolgt mich mein psychisch kranker Stalker Thomas Irlbeck

Auf zum anderen Ufer mit schönen und warmen Farben




Der Auslöser dafür, dass der kranke Herr Irlbeck wieder seine Kontrolle über sich und sein Handeln verloren hat, sind meine erbneuten Aktivitäten auf Facebook.

Nachdem ich Ende 2020 angekündigt hatte, mich komplett aus Facebook zurückzuziehen, aber auf Wunsch vieler Neuperlacher Bürger wieder über das Geschehen in unserem Stadtteil berichte, kann Herr Irlbeck seinen kranken Neid nicht mehr kontrollieren und steigert sich wieder, wie beim Stalken des hustenden Patienten des Pflegeheims Phönix, in einen psychisch kranken Stalker-Wahn hinein.

Hier nochmals mein Text vom November 2020 und ein Screenshot:

facebook, instagram und twitter sind für mich obsolet!

„Seit November 2020 habe ich meine Aktivitäten auf facebook, instagram und twitter eingestellt. Es wird dort keine Beiträge mehr von mir geben. Meine Beiträge sind nur noch auf meine Internetseiten zu sehen. Mit einem Klick auf »Show-Index« wird der Index meiner Beiträge sichtbar. Lasst euch nicht weiter manipulieren und ausspionieren. facebook, instagram und twitter sind nicht umsonst. Ihr bezahlt diese Dienste mit eueren Daten - und das für den Rest eures Lebens.„


Besonders von zwei Eigentümern und mehreren Bewohnern der Wohnanlage am Karl-Marx-Ring 52-62, wurde ich immer wieder gebeten, meine Informationen über diese Wohnanlage und dem Marx-Zentrum, sowie allgemein über Neuperlach, nicht einzustellen. Diese Bitte konnte und wollte ich nicht abschlagen.

Das aber gefällt einem kranken Neider überhaupt nicht.

Viel Zeit investiert der berufslosen und ungelernte Hilfsarbeiter Irlbeck, um sich mit mir zu beschäftigen.

Der psychisch kranke Mann steckt seine schiefe Nase, tief in mein Privatleben. Er verfolgt mich so sehr, dass er seit Jahren nicht mehr von mir loskommt. Er verfolgt mich auf Schritt und Tritt so extrem, dass selbst Experten, welche sich beruflich mit Stalking beschäftigen, so etwas noch nicht gesehen haben.

Das Bild unten zeigt die Facebookseite von Herrn Irlbeck, alias „Sebastian Schwab”, für die er ein schönes Foto, mit einem hübschen Boy, als Profilfoto ausgesucht hat.

Viel Zeit investiert mein Stalker Irlbeck beim Suchen nach diesem schönen und warmen Foto mit dem Titel: „Auf zum anderen Ufer”.

Auf der Internetseite: https://pixabay.com/de/photos/irak-sandsturm-wetter-mann-milit%c3%a4r-80329/ , wird er fündig.

Der Mann mit viel Tagesfreizeit, und seinem extrem krankhaften Neid, muss diesen extremen kranken Neid, der sich immer größer werdend und in ihm anstaut, in irgendeiner Form abbauen.

Der kranke Neid beschäftigt Herrn Irlbeck immer mehr und das, wie die Auswertung der Zugriffsstatistik auf meine Internetseiten zeigt, 24 Stunden lang am Tag.

So überlegt Herr Irlbeck sich sehr lange, wie das kleine, neidische Kind meint, mir eine Lektion erteilen zu können. Er nimmt also dieses schöne warme Foto, welches einen amerikanischen Soldaten im Irak auf dem Weg zum anderen Ufer darstellt und kopiert meinen Text von Facebook, in dieses Foto.

Was möchte der neidische kranke Mann mir damit sagen?


Die Botschaft des krankhaft neidischen Herrn Irlbeck ist ganz klar:

„ [...]
du wolltest dich doch zurückziehen und jetzt bist du wieder da.
Das tut mir doch so weh, schluchz, schluchz!
Mein kleines krankes Herzchen blutet und ich leide so sehr, noch mehr schluchz!
Ich, ich möchte doch ganz alleine posten und möchte ganz alleine die LIKES erhalten.
Bitte, höre auf in Facebook zu posten, heul, heul!
Lass mich doch wieder alleine posten!


Zusätzlich zu den vielen Grafiken von Herrn Irlbeck mit meinem Text aus 2020, müllt mich der kranke Mann, immer wieder mit solchen kranken und kindlich dummen Kommentare und Poste, wie unten zu sehen ist, zu.

Das sich Herrn Irlbeck duzende Mal verboten habe, mich mit seinem kranken Dreck zu belästigen, stört ihn nicht. Gesetze und Vorschriften, auch Verbote unserer Hausverwaltung Irlbeck gegenüber stören ihn nicht, er ignoriert sie einfach und zeigt unserer Hausverwaltung den Stinkefinger. Durch dieses kranke Verhalten finde ich daher immer wieder solchen kranken Dreck, wie im nächsten Bild zu sehen ist, auf meine Seiten:

17.12.2021 - mir tut das so weh, wenn du wieder auf Facebook postest und ich meinen kranken Neid nicht mehr unter Kontrolle halten kann! ...nach so einer vernichtenden Kritik... kannst du doch nicht wieder posten... ich alleine möchte doch...

Damit du das verstehst, werde ich für dich eine schöne Grafik entwerfen, und dir dein Fehlverhalten vor die Nase halten. bluber bluber [...]”



So lustig das Ganze für den Leser auch sein mag, zeigt aber, dass das kranke Verhalten von Herrn Irlbeck von uns so nicht hingenommen werden kann und dass Herr Irlbeck dringend therapeutische Hilfe braucht.

Lustig ist das Verhalten von Herrn Irlbeck allerding für die gestalkten Menschen, ob ich das bin, oder die ausländischen Bewohner des Marx-Zentrums, oder der kranke Patient im Pflegeheim Phönix, durch Herrn Irlbeck, allerdings nicht!

Immer und überall, wie oben zu sehen ist, wird Herr Irlbeck von seinem Kranken Neid getrieben.

Linker Teil des obigen Fotos: Schon 2018 forderte er mich auf, ich solle mich aus der Piederstorfer Berichterstattung heraus halten.

Rechter Teil des obigen Fotos:Der kranke Neid von Herrn Irlbeck ist so groß, sodass er öffentlich auf Facebook mir in strafbarer Art und Weise, mit Prügel oder anderen bösen Maßnahmen droht und schreib „... haben wir uns richtig verstanden”. Zusätzlich stellt er durch sein aggressives Verhalten in der Öffentlichkeit, eine Gefahr für seine Mitmenschen dar. Er muss zu unserem und zu seinem eigenen Schutz, in einer therapeutischen Einrichtung untergebracht und behandelt werden. Ich werde alles daran setzten, dass Herr Irlbeck seine Nase nicht mehr in mein Privatleben stecken wird und ich von ihm nicht weiter belästigt werde.

Die enorme und kriminelle Energie, die Herr Irlbeck aufbringt, um andere zu stalken und zu belästigen, könnte er sich in einer Bastelgruppe, oder auch Kreativgruppe, welche auch in solchen therapeutischen Einrichtungen existieren, gut einbringen. Diese Formen der geistigen und psychischen Erkrankungen, nehmen mit zunehmenden und höheren Alter noch zu. Ich bin fest davon überzeugt, dass sich hier bald etwas ändern wird.

Ganz davon abgesehen muss sich jeder der das hier liest fragen:
Was geht Herrn Irlbeck mein Leben und das was ich mache an?
Weshalb steck dieser kranke Mann Irlbeck, seine Nase in das Leben anderer Menschen, die mit ihm nichts zu tun haben?

Diese, und viele andere Fragen, muss Herr vor den zuständigen Behörden und Ämtern beantworten. Daran führt zukünftig kein Weg mehr vorbei. Ich werde für eine Unterbringung in einer geschlossen Anstalt plädieren.

... und wieder macht sich Herr Irlbeck, diesmal als „Sebastian Schwab”, zum Affen


Extra für mich richtet Herr Irlbeck wieder, wie auch schon die rechte Hetzer-Seite mit dem Namen „yellowman-files.org”, eine Facebookseite ein. Diesmal schmückt sich Herr Irlbeck wieder mit einem schönen Mann aus der amerikanischen Partnervermittlungsdatenbank für Männer, mit einem männlich aussehenden Boy, den er den typisch amerikanischen Namen „Sebastian Schwab” gibt.

Auf Facebook ist diese kranke Seite von Herrn Irlbeck, alias „Sebastian Schwab” mit einem KLICK hier, zu sehen.

Wieder droht mir Irlbeck mit Denunzierung


Der Ursprung aller bisherigen Denunzierungen von Herrn Irlbeck gegen mich, ist sein extrem kranker Neid.


Hier nur wenige Beispiele:

Februar 2018 - in einem langen Mail an die Hausverwaltung des Karl-Marx-Ring 52-62, denunziert mich Herr Irlbeck in einen „Judasbrief”, mit falschen Tatsachenbehauptungen und seiner gestörten Wahrnehmung bei dieser Hausverwaltung. Er weiß vieles über mich zu berichten und vor allem, was ich auf Facebook veröffentlicht habe. Diese Denunzierung ist haltlos und strafbar. Aus Datenschutzgründen veröffentliche ich nicht den „Judasbrief” von Irlbeck

Im März 2019 - denunzierte Herr Irlbeck mich bei dem Eigentümer des Werksviertel Mitte, dass ich unerlaubterweise Fotos, welche ich auf dessen Privatgelände aufgenommen habe, auf meiner Internetseite MUC-CITY.de veröffentliche. Was der Denunziant Irlbeck nicht wusste war, dass ich eine schriftliche Genehmigung hatte. Hier mehr dazu.

Juli 2019 - in einem Schreiben an das Deutsche Architekturforum denunziert mich Herr Irlbeck, indem er behauptete, ich hätte mich mehrfach unter verschiede Namen angemeldet, um mehr Fotos veröffentlichen zu können. Auch diese Denunzierung ist haltlos und strafbar.
Hier mehr dazu.

September 2019 - in einem Schreiben teilte mir YouTube mit, dass eine „Einzelperson” eine Datenschutzbeschwerde eingereicht habe. Es ging um ein Video vom Marienhof. Was der Denunzianten-Arsch nicht wusste war, dass ich das Video von der Aussichtplattform im Beisein des Bauleiters der Tiefbaustelle und dem Sprecher der Deutschen Bahn, Herrn Jörg Mader, angefertigt habe. Jeder Bauarbeiter in der Baugrube hat uns drei auf der Plattform gesehen und keine Beschwerde eingereicht. Erst nach der sechsten Nachfrage bei YouTube hat man mir Auskunft inoffiziell Auskunft darüber gegeben, wer dieser Denunziant ist.
Hier mehr dazu.

Die nächste Denunzierung, der nächste Anschiss von Irlbeck, wird schon vorbereitet.


Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis der kranke Mann wieder aktiv wird.