Gelbmann Stephan

gelbmann.org

Strafbare Nachstellung durch meinen Stalker

Nachstellung - Belästigung - Beobachtung - Privatsphäre Verletzung

Foto- und Bilderdienst Gelbmann - Neuperlach-München


Wenn ein psychisch kranker Mann einen anderen Mann liebt, dieser aber diese Liebe nicht erwidert, wird dieser zur Strafe, mit krankem Spam und Dreck, zugemüllt!

Ach ja, mein Name ist Thomas Irlbeck


Ach ja, mein Name ist Thomas Irlbeck ....



Die kranke Hetze von Herrn Thomas Irlbeck kennt keine Grenzen. Herr Irlbeck kommt nicht mehr los von mir. Auf Schritt und Tritt, oft im Minutentakt ist er auf meinen Internetseiten, verfolgt, beobachtet und stalked er mich.

Auf harmlose Post von mir auf Facebook, reagiert Herr Irlbeck wie ein verliebter Mann, dessen Liebe nicht erhört wurde, mit Hass und Hetze. Mein Post wie unten kommentiert Herr Irlbeck so, wie unten zu lesen ist. Wer Herr Irlbeck einmal in Natur gesehen hat versteht, weshalb er sich hinter ca. 100 verschiedenen Passfotos versteckt. Hier kleine Auswahl seiner beliebtesten FAKE-User-Identitäten

Bei dem aktuellen Post unten, ist Herr Irlbeck heute wieder einmal „Yamamoto Kaske“.

Herr Irlbeck hat dabei den Namen des japanischen Journalisten und dessen Daten, originalgetreu 1:1 von dessen Internetseiten kopiert und so gibt sich der Herr Irlbeck, der ungelernte Hilfs- und Gelegenheitsarbeiter, der weder eine Lehre noch ein Studium absolviert hat, als „Journalist Yamamoto Kaske“ aus. Zum Identität-Diebstahl klick hier.


In seinem „kranken Liebeswahn“ übersieht Herr Irlbeck, dass er diesmal nicht mit dem Passfoto des Journalisten „Yamamoto Kaske“, welches er von meinen Seiten, „ohne meine Genehmigung übernommen/geklaut“ hat postet, sondern mit einem public domain Foto eines seriös wirkenden Großvater, hinter dem er sich vermutlich wegen seinem Aussehen versteckt und vermutlich wieder aus eine Partnervermittlungs-Datenbank für homosexuelle Frauen und Männer, entnommen hat. Nicht einmal auf die Frage einer Userin, „Bist du das Thomas?“, traut sich Herr Irlbeck zu sagen, „Nein“, sondern möchte ihr in einem Mail eine Sorry erzählen. Wenn er schon nicht zu seinem Aussehen stehen, so kann Herr Irlbeck aber ununterbrochen hetzen und beleidigen.

Im Screenshot unten sehen wir, wie Herr Irlbeck auf Facebook weiter gegen mich hetzt und schreibt:

„Ach ja, was ich euch noch sagen wollte, ich bin Stephan Gelbmann, habe Facebook für immer ....

Hetz-Post von Irlbeck auf Facebook gegen mich

- Auch hier stellt sich wieder die Frage, was geht Herrn Irlbeck das an, was ich schreibe?
- Weshalb kümmert sich dieser kranke Mann so um mich?
- Findet er keinen anderen Mann, mit dem er sich, in welcher Form auch immer, austauschen kann?
- Weshalb bin gerade ich so interessant für den kranken Mann?

- Meine Antwort zu dieser permanenten Nachstellung, Beobachtung und Beleidigungen ist: „Hau einfach ab und lass deine Mitmenschen in Ruhe!“


Hetz-Post von Irlbeck auf Facebook gegen mich

1. Post von Irlbeck

Ein schweres Trauma, eine schwere psychische Störung, hat mein Text; [...] Seit November 2020 [...], welchen ich auf meiner Internetseite im November 2020 geschrieben habe, im Hirn von Herrn Irlbeck ausgelöst. Es ist für uns gesunden Menschen nicht nachvollziehbar, weshalb dieser Text bei Herrn Irlbeck eine solch und schwer kranke Reaktion hervorruft. Über 150 kranke und abartige Stalker-Mails, immer wieder mit meinem Text schreibt mir Herr Irlbeck. Von morgens bis abends ist er dabei, etwas für mich zu schreiben oder Grafiken für mich zu suchen. Mein harmloser Text hat ihn vollkommen und irreparabel getillt! Hetz-Post von Irlbeck auf Facebook gegen mich

2. Post von Irlbeck

Weiter geht die kranke Hetze von Irlbeck gegen mich mit:

„Ach ja, was ich euch noch sagen wollte, ich bin Stephan Gelbmann, habe Facebook für...“

Für mich gehören Stalker wie Herr Irlbeck einer ist, in einer therapeutischen Einrichtung untergebracht, da zusätzlich noch ein hohes Aggressivitätspotential bei ihm besteht.


Es ist ferner davon auszugehen, dass mein Stalker Herr Irlbeck, unsterblich in mich verliebt ist.


Es gibt für folgendes keine andere Erklärung:

Über 600-mal im Monat (klick hier), also in einem Abstand von ca. 20. Minuten, ruft mein Stalker Irlbeck meine Internetseiten auf, um bei mir zu sein, um zu sehen, was ich mache und um meine Posts zu kopieren.

Das erste was Herr Irlbeck, morgens nach dem Aufstehen und das Letzte, was Herr Irlbeck vor dem Schlafengehen nach 24 Uhr macht, er schaut sich meine Tagesarbeit auf Facebook und meinen Internetseiten an. Durch die Statistik meines Providers sieht man den gesamten Tagesablauf von meinem Stalker und, ganz wichtig auch, von welchen seiner drei Internet-Geräten aus, er mich besucht.



Verliebte schreiben gerne Liebesbriefe.

Da Herr Irlbeck in Gedanken immer bei mir ist, bekomme ich viele Liebesbriefe und Liebesbekundungen von meinem Verfolger Herrn Irlbeck. Nein, nein, nicht drei oder gar 10 Posts, weit daneben.

Innerhalb weniger Tage, müllt dieser kranke Mann meine Facebookseiten mit über 150 kranken „Liebesbotschaften“ zu.

Wie in einem Rausch sitzt er zu Hause, denk an mich und belästigt mich mit einem solchen Dreck.

Bei dem Gedanken, dass Herr Irlbeck jetzt wieder eine Grafik für mich sucht und überlegt, wie er mir eine Freude machen kann, ekelt es mich und widert mich an. Sicher mag es Männer geben, die sich über eine solche innige Liebe freuen würden. Ich gehöre nicht dazu! Mich ekelt es einfach bei diesen Gedanken.